Ist Bilder SEO tot?

Gefühlt ist SEO in den letzten Jahren hunderte mal gestorben, trotzdem gibt es SEO nach wie vor. Bei SEO ist es mehr eine Evolution statt ein “zu Grabe tragen”. Bei Bildern sieht es nun etwas anders aus.

Was ist passiert?

Google hat am 07.02.2017 seine Bildersuche mit einem neuen Design versehen. Bei der Umgestaltung hat sich auch technisch viel getan.
Bisher wurde ein sogenannter Frame zur Anzeige der Bilder genutzt. Mit dieser Methode war der Suchende auf der entsprechenden Seite gelandet obwohl er sich noch in der Google Suche befand.
Mit der Umstellung wurde dieser Frame entfernt und nun ohne Laden der Autorenseite eingebunden.

Was sind die Auswirkungen der neuen Suche?

Über die möglichen Folge wurde bereits 2013 diskutiert. In diesem Jahr sollte diese Bildersuche bereits in Deutschland eingeführt werden.
Ein Teil der Internet gemeinde lief dagegen Sturm und die Initative Verteidige dein Bild wurde in das Leben gerufen.
Auch Klagen wurden gegenüber der neuen Bildersuche angestrebt: “EU-Wettbewerbsbeschwerde gegen Google Bildersuche von CEPIC“.
Durch diesen Gegenwind wurde scheinbar die länderspezifische Bildersuche für Deutschland nicht übernommen, bis jetzt.

Und das Ergebnis ist wie es Prophezeit wurde.

Seit dem 08.02.2017 sind die Besucherzahlen durch die Google Bildersuche auf fast allen Webseiten die wir betreuen auf 0 (Null) gefallen.
Es gibt nur ein paar wenige Webseiten die noch ein Bruchteil der Besucher erhalten.

Google Bildersuche - Keine Besucher
Keine Beuscher seit dem 08.02.2017 über die Bildersuche

Die Auswirkungen

Webseitenbetreiber die sich auf die Monetarisierung der Besucher über die Bildersuche spezialisiert sind, haben über Nacht ihr Geschäftsmodell verloren.
Für Onlinehändler sehe ich zwar einen Nachteil, jedoch ist dieser nicht so stark wie im ersten Fall. Nach unseren Google Analytics Werten sind die Umsätze über die Bildersuche sehr gering und machen einen vernachlällsigbaren Anteil am Umsatz aus.
Für Onlinehändler mit Unikaten sehe ich keinen großen Nachteil.

Als kleinen Vorteil sehe ich, dass der wenige konvertierende Besucherstrom über die Google Bildersuche versiegt und die Conversionrate damit etwas positiv beeinflusst wird. Aber ehrlich gesagt, wen interessiert schon die Conversionrate?

Was sind die Alternativen?

Als erste Alternative sind natürlich die Bildersuchen der anderen Suchmaschinen zu nennen, jedoch lieferten diese durch die prozentuale Nutzung eher wenig Besucher.
Mein Blick richtet sich im Bilder SEO zu alternativen Systemen wie Pinterest, Instagram und co. Diese in Zukunft richtig zu nutzen wird eine Herausforderung um den Besucherverlust zu kompensieren.

Ronny Siegel:

Können Social Communities den Verlust wirklich kompensieren? Nach meinen derzeitigen Kenntnissen wird dies nicht der Fall sein. Der Traffic den man in einer Social Community erzeugen muss um überhaupt ein paar Besucher auf der Webseite zu erhalten, steht in keinem Verhältnis.

Nach meinen Erfahrungen ist es bei diesen Channel sinnvoller Bilder anders zu verwenden. Das Ziel sollte sein Ideen oder eine Marke, also einen Anker, in die Köpfe der Nutzer zu setzen. Der Traffic kommt anschließend von ganz alleine.

Ist Bilder Seo tot?

Definiert man Bilder SEO im Kontext Google, so würde ich von einem Herzinfakt sprechen mit ungewissen Ausgang. Es wird sicher einige Streitigkeiten bezüglich der neuen Bildersuche geben: so legte Getty Images bereits letztes Jahr Beschwerde ein. “Getty Images beschwert sich bei EU-Kommission“.

Ronny Siegel:

Ist Bilder SEO wirklich tot? Ich denke es wird sich wandeln. Und zwar in die Richtung, dass man sich bei der Optimierung von Bildern nur noch auf diese konzentriert die einen Mehrwert für den Nutzer bringen.

Hierzu ein Beispiel aus unserer Praxis: Ich habe bei der Auswertung der Nutzer auf Webseiten festgestellt, dass vor allem auf Bildern geklickt wurde, welche Informationen enthielten. Dies waren Fotos von Formularen oder ein Übersichtsplänen, also eine Art Infografik. Alle anderen Fotos, die einfach nur den Inhalt optisch aufwerteten, wurden zu 99,9% ignoriert.

Ich denke deswegen, dass man beim Optimieren der Bilder für die Suchmaschinen sich zukünftig auf solche Bilder konzentrieren wird.

Allgemein gesehen ist Bilder SEO nicht tot. Es gibt alternativen für oder auf dennen man Bilder optimieren kann. Auch in der Gesamtsicht SEO würde ich nicht verzichten die Basics für Bilder SEO einzustellen. In meinen Augen hilft das Bilder SEO auch dem gesamten SEO Ansatz bei einem Onlineshop oder Webseite.

Autor: Marcus Franke

Ich bin einer von zwei Geschäftsführern der Conversion Junkies. Zu meinen Themenschwerpunkten gehört das technische SEO, Entwicklungen im E-Commerce und Programmierung von Shopware und WordPress Plugins. Dieses Wissen gebe ich in Schulungen und Consultings gern weiter. Nutzen Sie die Kommentarfunktion für Ihre Fragen. Ich antworte darauf gern. Oder schreiben Sie mir eine E-Mail an marcus@conversion-junkies.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.