0351 438 73 238anfrage@conversion-junkies.de

Blog

Wie lokale Events Online-Shops beleben können

Lokale Events werden im E-Commerce zunehmend als Instrument zur Kundenbindung genutzt. Durch direkte Interaktionen bei Veranstaltungen wie Pop-up-Disco-Abenden oder speziellen Community-Treffen können Marken ein unvergessliches Erlebnis schaffen, das die Kundenbindung vertieft und die Markentreue stärkt. Innovative Technologien wie Inseat Ordering oder Augmented Reality optimieren diese Erlebnisse zusätzlich, indem sie die Kundeninteraktion verbessern und das Einkaufserlebnis bereichern, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Die Integration von lokalen Events in die Marketingstrategie kann die Kundenbindung stärken und die Markentreue erhöhen.
  • Der Einsatz von Technologie bei Events, wie Augmented Reality oder Inseat Ordering, kann das Kundenerlebnis verbessern und die Effizienz steigern.
  • Event-Marketing bietet die Möglichkeit, Produkte in einem interaktiven und greifbaren Rahmen zu präsentieren, was das Kaufinteresse und die Kundenbindung fördert.

Unsere News findest du im Übrigen auch hier auf Google News folgen und kostenfrei abonnieren

Weniger Komplexität, mehr Erfolg im E-Commerce

Künstliche Intelligenz und verarbeitete Lebensmittel werden oft als einfache Lösungen für komplexe Probleme angesehen. Dieser Ansatz kann jedoch zu weiteren Schwierigkeiten führen, insbesondere im E-Commerce, wo Unternehmen wie Amazon durch Größe und Skaleneffekte dominieren. Eine kluge Preisgestaltung, effiziente IT-Systeme und das geschickte Management von Produkt- und Kundendaten sind entscheidend, um wirtschaftliche Turbulenzen zu meistern und im hart umkämpften Online-Markt erfolgreich zu sein, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Überdenken der Preisstrategien: Statt komplexe Preismodelle zu entwickeln, könnte eine Rückkehr zu einfacheren, transparenten Preismodellen die Kundenbindung stärken und den Verkauf zum regulären Preis fördern.
  • Optimierung der IT-Landschaft: Eine Reduzierung der technischen Komplexität kann die Reaktionsfähigkeit verbessern und interne Prozesse effizienter gestalten.
  • Datenmanagement verbessern: Ein robustes Management von Kunden- und Produktdaten ist entscheidend, um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig die Marketingeffizienz zu erhöhen.

Unsere News findest du im Übrigen auch hier auf Google News folgen und kostenfrei abonnieren

Mit Flexibilität an die Spitze: E-Commerce-Strategien, die überzeugen

Im heutigen schnelllebigen E-Commerce-Sektor ist es entscheidend, eine wohlüberlegte Strategie zu entwickeln. Dabei ist es wichtig, sich von der Konkurrenz abzuheben und innovative Kanäle und Services zu nutzen. Besonders relevant ist die Betonung auf eine flexible und anpassungsfähige Online-Strategie, die es ermöglicht, auf Marktveränderungen schnell zu reagieren, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Die Implementierung einer dynamischen E-Commerce-Strategie ermöglicht es, sich schnell an verändernde Marktbedingungen anzupassen und Wachstumspotenziale zu maximieren.
  • Der Einsatz von Daten zur Optimierung von Strategien ist unerlässlich, um Kundenverhalten besser zu verstehen und darauf basierend zielgerichtete Entscheidungen zu treffen.
  • Innovative Ansätze, wie Social Commerce oder Mobile Apps, sollten genutzt werden, um direkt auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen und den Umsatz zu steigern.

Unsere News findest du im Übrigen auch hier auf Google News folgen und kostenfrei abonnieren

E-Commerce Trends 2024: Apps steigern Kaufbereitschaft

Wie wichtig es ist, auf mehreren Kanälen zu verkaufen, untermauert eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Simon, Kucher & Partner. Laut einer Umfrage durch das Marktforschungsinstitut Appinio im März 2024 nutzen 50% der deutschen Konsument:innen Produktvorschläge aus Shopping-Apps und tätigen dadurch mehr Einkäufe, während 69% durch Rabatte zum Kauf bewegt werden. Insbesondere Amazon dominiert den Markt, während stationäre oder Omnichannel-Unternehmen wie Lidl und Rewe ebenfalls gut abschneiden. Reine E-Commerce-Unternehmen könnten Potenzial verschenken, falls sie keine eigene App anbieten, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Eine eigene Shopping-App kann die Kauferfahrung personalisieren und die Kundenbindung verstärken, indem sie auf die Präferenzen der Nutzer eingeht und gezielte Produktvorschläge macht.
  • Attraktive Rabatte und Angebote in Apps können nicht nur den Absatz fördern, sondern auch Kunden von Wettbewerbern abwerben und zur Neukundengewinnung beitragen.
  • Die Investition in eine benutzerfreundliche App-Entwicklung und das Anbieten von speziellen App-Only Deals kann die Kundenzufriedenheit steigern und den Verkaufskanal effizienter gestalten.

Unsere News findest du im Übrigen auch hier auf Google News folgen und kostenfrei abonnieren

Bücher, die jeder Onlinehändler kennen sollte

Für Onlinehändler, die ihr Wissen im E-Commerce-Bereich erweitern möchten, bietet der Artikel „E-Commerce: Diese 8 Bücher sollten (angehende) Onlinehändler kennen“ eine wertvolle Ressource. Er stellt acht Bücher vor, die sowohl theoretische als auch praktische Einblicke in verschiedene Aspekte des Onlinehandels geben. Von Strategien für Onlineshops bis hin zu spezifischen Tipps für den Handel auf Amazon, diese Auswahl an Fachliteratur ist aktuell und deckt ein breites Themenspektrum ab, das für Einsteiger bis hin zu fortgeschrittenen Onlinehändlern relevant ist, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Wissen erweitern: Die vorgestellten Bücher bieten Onlinehändlern die Möglichkeit, ihr Wissen in verschiedenen Bereichen des E-Commerce zu vertiefen und zu aktualisieren.
  • Praxisorientierte Strategien: Onlinehändler können praxisnahe Strategien und Lösungen aus den Büchern direkt in ihrem Geschäft umsetzen, um ihre Online-Präsenz zu optimieren und Verkaufserfolge zu steigern.
  • Trends und Entwicklungen: Die Lektüre hilft, aktuelle Trends und Entwicklungen im E-Commerce zu verstehen und darauf zu reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Produktbilder auf Amazon: Das ist zu beachten

Für eine erfolgreiche Vermarktung auf Amazon ist die Qualität der Produktbilder entscheidend. Sie sind meist das erste, was potenzielle Kunden sehen. Amazon stellt spezifische Anforderungen an diese Bilder: Hauptbilder müssen auf reinweißem Hintergrund sein, mit bestimmten RGB-Werten und Größenanforderungen. Zusätzliche Bilder dürfen das Produkt in verschiedenen Varianten zeigen, aber ohne unangemessene Inhalte oder Werbung. Klare, professionelle Bilder mit Zoomfunktion, die auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnitten sind, erhöhen die Verkaufschancen, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Qualität der Produktbilder: Scharfe, professionelle Bilder sind für den Erfolg auf Amazon essentiell.
  • Einhaltung der Amazon-Richtlinien: Verkäufer müssen sich genau an die Vorgaben für Haupt- und Zusatzbilder halten.
  • Kundenansprache durch Bilder: Bilder sollten auf die Zielgruppe zugeschnitten sein und das Produkt bestmöglich präsentieren.

Chatbot-Fehler kosten Geld: Haftung von Onlinehändlern

Ein Urteil in Kanada, wonach Air Canada für falsche Versprechungen eines KI-Chatbots haften muss, könnte auch für deutsche Onlinehändler relevant sein. Die Fluggesellschaft wurde verurteilt, weil ihr Chatbot einem Kunden einen Rabatt zusicherte, den es nicht gab. Das Gericht betonte, dass Unternehmen für Informationen von Chatbots verantwortlich sind. Dieses Urteil könnte als Präzedenzfall dienen und darauf hindeuten, dass Onlinehändler in Deutschland ähnlich haften könnten, wenn ihre KI-basierten Systeme fehlerhafte Informationen liefern, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Haftung für KI-Aussagen: Onlinehändler sollten sich bewusst sein, dass sie für die Aussagen ihrer KI-Systeme, wie Chatbots, haftbar gemacht werden können.
  • Überprüfung der KI-Systeme: Es ist wichtig, dass die eingesetzten KI-Tools richtig programmiert und regelmäßig auf Fehler überprüft werden.
  • Klare Kommunikationsrichtlinien: Onlinehändler sollten klare Richtlinien für die Kommunikation durch KI-Systeme festlegen, um Missverständnisse und fehlerhafte Informationen zu vermeiden.

Mehr als Amazon: Strategien für Onlinehändler

Deutschlands große Onlinehändler stehen im Wettbewerb mit Plattformen wie Amazon. Der Erfolg auf diesen Marktplätzen hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Nutzung von Lagerüberbeständen und Internationalisierungsstrategien bei Amazon. Wichtige Aspekte sind auch ausgefeilte Marketingstrategien, z.B. Sponsored Products, und die Berücksichtigung der Kosten- und Margensituation. Händler sollten sich jedoch nicht ausschließlich auf Amazon verlassen, sondern auch andere Verkaufskanäle in Betracht ziehen, um eine bessere Kontrolle über Kundendaten zu haben und Abhängigkeiten zu vermeiden. Erfolg abseits von Amazon erfordert eine effektive Digitalisierungsstrategie und die Entwicklung von USPs, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Flexibilität bei der Plattformwahl: Onlinehändler sollten nicht ausschließlich auf Amazon setzen, sondern auch alternative Vertriebskanäle wie eigene Websites und Social Media nutzen.
  • Effektive Marketingstrategien: Eine starke Präsenz auf Marktplätzen wie Amazon erfordert gut durchdachte Marketingstrategien, einschließlich der Nutzung von Sponsored Products und der Anpassung an wechselnde Rahmenbedingungen.
  • Entwicklung eigener Stärken: Händler müssen eigene USPs entwickeln und ihre digitalen Prozesse optimieren, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Social Media: Erfolgsfaktor für kleine E-Commerce Brands

Die Präsenz in sozialen Medien ist entscheidend für den Erfolg kleiner E-Commerce Brands. Eine durchdachte Social-Media-Strategie erhöht nicht nur die Markenbekanntheit, sondern baut auch eine engagierte Community auf. Aktuelle Plattformen wie Threads bieten neue Wege zur Kommunikation von Produkt-Nutzen und Hintergrundgeschichten. Wichtig für kleine E-Commerce Brands ist das Verständnis der Zielgruppe, die Wahl der richtigen Plattformen, Konsistenz in der Kommunikation, Interaktion mit Followern und die Erstellung qualitativ hochwertiger Inhalte. Influencer-Marketing, insbesondere mit Nano- und Micro-Influencern, kann die Reichweite erhöhen. Für eine erfolgreiche Konversion ist es zudem entscheidend, den Webshop hinsichtlich Ladezeiten, Benutzerfreundlichkeit, klaren Handlungsaufforderungen, überzeugenden Produktbeschreibungen und vielfältigen Zahlungsoptionen zu optimieren, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Eine zielgerichtete Social-Media-Strategie ist für kleine E-Commerce Brands unerlässlich, um sich in einem wettbewerbsintensiven Markt zu behaupten.
  • Die Auswahl der richtigen Social-Media-Plattformen und der Aufbau einer engagierten Community sind Schlüssel zum Erfolg.
  • Die Optimierung des Webshops in Bezug auf Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Produktbeschreibungen ist entscheidend, um den generierten Social-Media-Traffic in Umsatz umzuwandeln.

Umkleidekabinen in Postämtern: Neue Ära für Online-Shopper?

In einigen französischen Postämtern wurden Umkleidekabinen eingerichtet, um den E-Commerce mit Bekleidung zu vereinfachen. Dieser innovative Ansatz ermöglicht es Kund:innen, online bestellte Kleidung direkt in der Postfiliale anzuprobieren und bei Bedarf sofort zurückzusenden. Dieses Konzept, das aktuell in Paris getestet wird und auf weitere Städte ausgeweitet werden soll, könnte auch in deutschen Großstädten funktionieren. Es bietet eine Lösung für das Problem sperriger Pakete im Berufsverkehr und beschleunigt den Rücksendeprozess. Dieses Modell könnte sowohl für Kunden als auch für Versender und das Logistikunternehmen von Vorteil sein, da es den Versandprozess effizienter gestaltet und die Ware schneller wieder in den Verkaufskreislauf bringt, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Onlinehändler sollten über innovative Liefer- und Rücksendeoptionen nachdenken, um den Kundenservice zu verbessern und den Rücksendeprozess zu vereinfachen.
  • Die Implementierung von Umkleidekabinen in Postfilialen könnte eine attraktive Option für Online-Bekleidungshändler sein, um die Kundenzufriedenheit zu steigern und Retouren zu reduzieren.
  • Eine Zusammenarbeit mit Logistikunternehmen, die solche innovativen Lösungen anbieten, könnte einen Wettbewerbsvorteil darstellen und die Effizienz des Online-Handels verbessern.

Erfolgreich verkaufen: Trendprodukte im eCommerce

Der eCommerce-Markt erlebt ständige Veränderungen und bestimmte Produkte setzen immer wieder neue Trends. Für Online-Händler ist es essenziell, aktuelle Entwicklungen zu verstehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Zu den heißesten eCommerce-Produkten gehören Smart Home-Technologien, nachhaltige Produkte, personalisierte Artikel, Fitness- und Wellness-Produkte, elektronische Gadgets und Zubehör, Haus- und Gartenprodukte, digitale Kunst und NFTs, Haustierbedarf, digitale Dienstleistungen sowie Beauty- und Pflegeprodukte.

Diese Trends spiegeln eine steigende Nachfrage nach Komfort, Individualität, Gesundheit, Technologie und Nachhaltigkeit wider. Ein Verständnis dieser Trends und eine flexible Reaktion auf neue Nachfragen sind entscheidend für den Erfolg im eCommerce, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Onlinehändler sollten ihr Sortiment regelmäßig anpassen, um die neuesten Trends wie Smart Home-Produkte und nachhaltige Artikel zu berücksichtigen.
  • Personalisierte Produkte und individuelle Angebote können die Kundenbindung erhöhen und ein einzigartiges Einkaufserlebnis schaffen.
  • Eine Erweiterung des Angebots um digitale Produkte und Dienstleistungen, wie digitale Kunst und Online-Kurse, kann neue Kundensegmente erschließen und den Umsatz steigern.

Gamification im E-Commerce: Spielend zum Erfolg

Die Neuausrichtung des Handels im Zeichen von Gamification und Erlebnisorientierung gewinnt an Bedeutung, insbesondere bei jüngeren Konsumenten. Laut Marilyn Repp, Leiterin des Mittelstand-Digital-Zentrums Handel beim Handelsverband Deutschland, bevorzugen Millennials und Gen Z zunehmend Erlebnisse über Produkte. Eine Harris-Studie von 2022 zeigt, dass über 75% der Millennials eher in Erlebnisse als in materielle Wünsche investieren. Für Onlinehändler bedeutet dies, das reine Produktdenken zu überdenken und sich auf Unterhaltung, Inspiration und einzigartige Erlebnisse zu fokussieren. Gamification wird als Schlüsseltrend identifiziert, wobei mehr als 80% der Gen Z sich als Gamer verstehen. Beispiele wie Flink und Temu, die Gamification in ihren Online-Plattformen einsetzen, demonstrieren die Wirksamkeit dieser Strategie. Der Einsatz von Spielen und Belohnungen kann die Kundenbindung stärken und ein neues Erlebnis im E-Commerce schaffen, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Händler sollten ihre Geschäftsmodelle erweitern, um Erlebnisse und Unterhaltung zu integrieren, da jüngere Generationen zunehmend Wert auf solche Aspekte legen.
  • Die Einführung von Gamification-Elementen kann ein effektiver Weg sein, um Kunden anzusprechen, insbesondere in der jüngeren Zielgruppe, und sollte in Online-Shops in Betracht gezogen werden.
  • Kooperationen und kreative Ansätze in Spielen können auch für die Mitarbeitergewinnung und das Employer-Branding genutzt werden, was zeigt, dass die Gamification-Strategie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten bietet.
Eine Grafik mit zwei Personen, die an einer Rakete schrauben
Lohnt sich Pinterest-Marketing noch? Wir haben es getestet!

Erfahrungsbericht: Lohnt sich Pinterest-Marketing?

Wir wissen: Die Online-Welt befindet sich im ständigen Wandel. Umso wichtiger ist es, auf innovative und effektive Strategien zu setzen, um sich von der Masse abzuheben. Hier kommt Pinterest-Marketing ins Spiel – unser neuestes Projekt. In diesem Beitrag teile ich meine ersten Erkenntnisse, Herausforderungen und Erfolge anhand eines konkreten Beispiels. Lies jetzt weiter und erfahre, ob sich ein Test auch für dich lohnen könnte! Weiterlesen …

Temu fordert Amazon & Ebay heraus: Neue Chancen für Händler?

Die chinesische Shopping-App Temu fordert etablierte Online-Marktplätze wie Amazon und Ebay heraus. Mit aggressiven Marketingstrategien und Kampfpreisen hat Temu innerhalb eines Jahres in Europa, insbesondere in Deutschland, signifikant an Beliebtheit gewonnen. Laut Appinio haben bereits 25% der Deutschen zwischen 16 und 65 Jahren bei Temu eingekauft. Die Plattform plant nun die Expansion in die USA und Europa, wobei sie besonders durch den Direktvertrieb von Waren aus lokalen Lagern und schnelleren Lieferzeiten punkten möchte. Interessant für Onlinehändler: Temu will in Kürze auch westliche Verkäufer auf seiner Plattform zulassen, obwohl Details zu Konditionen und Zeitplan noch unklar sind. Trotz einiger Kontroversen zeigt Temus Erfolg, wie chinesische Plattformen den E-Commerce-Markt zunehmend beeinflussen, was für etablierte Anbieter Herausforderungen mit sich bringt, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Die zunehmende Beliebtheit von Temu in Europa, vor allem in Deutschland, zeigt, dass Onlinehändler die Konkurrenz aus China ernst nehmen und ihre Strategien entsprechend anpassen sollten.
  • Die Möglichkeit, bald auch auf Temu verkaufen zu können, bietet eine neue Plattform für die Expansion und Erreichung neuer Kundengruppen, allerdings sollten Händler die spezifischen Bedingungen und Anforderungen genau prüfen.
  • Onlinehändler müssen auf die dynamischen Veränderungen im Markt reagieren, indem sie ihre Angebote diversifizieren und Lieferzeiten optimieren, um im Wettbewerb mit schnellen und preiswerten Anbietern wie Temu bestehen zu können.

Rechtsfalle: Bestellbuttons im Visier

Viele Onlinekäufe könnten laut einem Gerichtsurteil wegen irreführend beschrifteter Bestellbuttons wie „Mit Paypal zahlen“ rechtlich nicht bindend sein. Dies beruht auf einer Gesetzesregelung aus 2014 zur Vermeidung von Abofallen und der klaren Kennzeichnung von Zahlungspflichten. Onlinehändler müssen ihre Bestellbuttons entsprechend anpassen, um rechtliche Gültigkeit und Transparenz zu gewährleisten, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Überprüfung und Anpassung der Button-Bezeichnungen: Stellen Sie sicher, dass Ihre Bestellbuttons deutlich als verbindliche Zahlungsaufforderungen gekennzeichnet sind, um Rechtsstreitigkeiten und ungewollte Bestellungen zu vermeiden.
  • Sensibilisierung für rechtliche Rahmenbedingungen: Bleiben Sie über Änderungen im E-Commerce-Recht informiert und passen Sie Ihren Online-Shop kontinuierlich an, um gesetzeskonform zu agieren.
  • Risikominimierung: Durch korrekte Beschriftung der Buttons verhindern Sie nicht nur rechtliche Auseinandersetzungen, sondern stärken auch das Vertrauen und die Zufriedenheit Ihrer Kunden.

Spielend verkaufen: Gamification

In der aktuellen E-Commerce-Landschaft bietet Gamification eine Chance, sich von der Masse abzuheben. Inspiriert durch das fesselnde Universum von Diablo IV, eröffnet diese Methode neue Möglichkeiten, das Einkaufserlebnis spannender zu gestalten. Händler können durch innovative Ansätze wie 3D-Konfiguratoren, Virtual Reality und ein belohnendes Treueprogramm Kunden nicht nur anziehen, sondern auch langfristig binden. Der Einsatz von Spielelementen und Technologien wie Augmented Reality schafft ein immersives und interaktives Erlebnis, das den Einkauf zu einem Abenteuer macht und die Kundenzufriedenheit sowie Umsätze steigert, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Innovative Differenzierung: Durch den Einsatz von Gamification-Elementen und Technologien können sich Händler von der Konkurrenz abheben und ihre Marke stärken.
  • Erhöhte Kundenbindung: Durch interaktive und belohnende Einkaufserlebnisse wird der Kunde aktiver eingebunden, was die Kundenbindung und -loyalität fördert.
  • Steigerung der Effizienz und des Umsatzes: Gamifizierte Einkaufserlebnisse sind nicht nur unterhaltsam, sondern können auch den Kaufprozess beschleunigen und das Engagement sowie die Conversion-Rate erhöhen.

Meine Meinung zu den E-Commerce-Trends für das Jahr 2024

Kürzlich stieß ich auf diesen Artikel von Konversionskraft, der acht zentrale E-Commerce-Trends für das Jahr 2024 aufzeigt.

Während der Artikel eine schöne Grundlage bietet, habe ich mir eigene Gedanken dazu gemacht und ein paar Empfehlungen, die ich gerne mit dir teilen möchte. Ich arbeite mich deswegen Punkt für Punkt durch den Beitrag und schreibe dir hier, meine Ansichten zu den einzelnen Punkten auf.

Um dich schnell zurechtzufinden, empfehle ich dir deswegen den Originalbeitrag in einem neuen Tab zu öffnen, sodass du schnell zwischen beiden Beiträgen hin- und herspringen kannst.

  1. User-Generated Content (UGC): Ich sehe den Einsatz von nutzergenerierten Inhalten als einen wesentlichen Faktor für die Kundenbindung, insbesondere bei Online-Händlern mit einem klar umrissenen oder markenorientierten Sortiment. UGC kann das Vertrauen in die Marke stärken und eine engagierte Kunden-Community aufbauen. Dazu gehören Kundenbewertungen, Fotos und Erfahrungsberichte, die in die Plattform integriert werden und sowohl das Vertrauen in die Produkte erhöhen als auch wertvolle Einblicke in die Kundenwünsche geben. Bei einem breit gefächerten Sortiment muss jedoch der Nutzen von UGC sorgfältig gegen den Aufwand abgewogen werden. Eine gut durchdachte UGC-Strategie, die sowohl effizient ist als auch die Ressourcen nicht überbeansprucht, ist hier entscheidend.

  2. Loyalty-Programme: Bei der Umsetzung von Loyalty-Programmen sehe ich eine differenzierte Herangehensweise als entscheidend an. Während umfangreiche Programme wie Miles & More beeindruckend sind, sind sie nicht unbedingt für alle Online-Händler geeignet. Für kleinere Händler ist es oft sinnvoller, sich auf einfachere, aber effektive Kundenbindungsstrategien zu konzentrieren. Personalisierte Angebote oder speziell zugeschnittene Newsletter könnten eine stärkere Kundenbindung erzeugen, ohne die Komplexität und Ressourcenintensität größerer Programme. Es geht darum, eine Balance zu finden, die sowohl dem Kunden einen Mehrwert bietet als auch für den Händler praktikabel und kosteneffizient ist.

  3. Incentives und Gamification: Im Gegensatz zu traditionellen Ansätzen wie „Newsletter gegen Rabatt“, die oft zu einer Überflutung der Kunden-Datenbank mit doppelten Adressen führen, sehe ich den Gamification-Ansatz als weitaus effektiver. Dieser Ansatz schafft eine tiefere, spielerische Interaktion mit dem Kunden und fördert eine nachhaltigere Bindung. Gamification geht über kurzfristige Kaufanreize hinaus und baut eine qualitativ hochwertige Kundenbasis auf, die auf echtem Interesse und Engagement basiert, und nicht nur auf dem Wunsch nach Rabatten. Dadurch wird eine langfristige und sinnvolle Beziehung zu den Kunden gefördert, die über den einfachen Kaufakt hinausgeht.

  4. Conversational User Interfaces (CUI): Ich betrachte den Einsatz von Conversational User Interfaces, wie Chatbots und Messenger-Diensten, als eine sinnvolle Erweiterung im E-Commerce. Diese Technologien ermöglichen eine direkte und individuelle Kommunikation mit den Kunden. Besonders die Nutzung von Plattformen wie WhatsApp bietet die Möglichkeit, den Kundenkontakt zu intensivieren und den Kaufprozess zu vereinfachen. Dabei empfehle ich, mehrere Kommunikationskanäle zu nutzen, um die Interaktion mit dem Kunden zu diversifizieren und die Kundenbindung zu stärken.

  5. Mobile-First, aber nicht Mobile-Only: In meiner Sicht ist es entscheidend, im E-Commerce eine ausgewogene Strategie zwischen Mobile-First und Desktop-Nutzung zu verfolgen. Obwohl der Trend zu mobilen Geräten unübersehbar ist, zeigt unsere Erfahrung, dass viele Kunden weiterhin über Desktop bestellen. Daher ist es wichtig, beide Plattformen gleichermaßen zu berücksichtigen, um ein breites Spektrum an Kundenbedürfnissen abzudecken.

  6. Verschlankung des Checkout-Prozesses: Ein effizienter Checkout-Prozess ist aus meiner Sicht ein Schlüsselfaktor für höhere Conversion-Raten im Online-Handel. Ein vereinfachter Prozess, der es den Kunden ermöglicht, mit möglichst wenigen Klicks zum Kaufabschluss zu kommen, kann die Kaufwahrscheinlichkeit deutlich steigern. Daher empfehle ich, den Checkout-Prozess so schlank wie möglich zu gestalten und nur die wirklich notwendigen Daten abzufragen.

  7. Smart Search Engines: Für mich ist klar, dass intelligente Suchmaschinen im E-Commerce unverzichtbar sind. Die Integration von KI in die Suchfunktionen eines Online-Shops kann das Erlebnis für den Kunden deutlich verbessern. Heutzutage erwarten Kunden, dass Suchfunktionen ihre Bedürfnisse intuitiv verstehen und passende Produktempfehlungen liefern. Eine fortschrittliche Suche, die komplexe Anfragen verarbeiten kann, ist entscheidend, damit Nutzer ihre Wünsche präziser formulieren und schneller passende Ergebnisse erhalten. Die sorgfältige Pflege des Warenwirtschaftssystems und die Bereitstellung umfassender Produktdaten sind dafür unerlässlich. Eine effektive Suchmaschine erhöht die Conversion Rate, indem sie sicherstellt, dass Kunden genau das finden, was sie suchen, und informiert sie gegebenenfalls über die Nichtverfügbarkeit von Produkten. Dies bietet auch die Gelegenheit, Kunden zur Erstellung eines Kontos zu bewegen und sie über zukünftige Produktverfügbarkeiten zu informieren.

  8. Hyperpersonalisierung: Hyperpersonalisierung ist ein spannendes Konzept, besonders für größere E-Commerce-Unternehmen. Für kleinere Händler jedoch erscheint es mir weniger relevant, solange nicht eine signifikante Nutzerinteraktion auf der eigenen Webseite stattfindet. Die Priorität sollte darauf liegen, die Grundlagen zu stärken und eine solide Kundenbasis aufzubauen, bevor man in komplexere Personalisierungsstrategien investiert.

Meine drei Fokuspunkte für Online-Händler im Jahr 2024 sind deswegen:

  1. Incentives und Gamification zur Förderung der Kontoerstellung und Kundenbindung.
  2. Einsatz von Conversational User Interfaces zur Verbesserung der Kundenkommunikation.
  3. Entwicklung intelligenter Suchfunktionen zur Optimierung des Kundenerlebnisses.

Der direkte Kundenkontakt als oberstes Ziel: Ich sehe es für die kommenden 2 Jahre als entscheidend an, den direkten Zugang zum Kunden zu haben und diesen nicht nur über Dritte zu erreichen. Maßnahmen zur Kundenbindung sollten deswegen im Fokus stehen und immer darauf abzielen, die direkte Beziehung zu stärken und zu erhalten.

Als neue Messgröße könnte deswegen auch bei kleineren Onlinehändlern die „Gesamtverweildauer der Nutzer mit Nutzerkonten“ interessant werden. Diese Messgröße wird bereits bei großen Plattformen aktiv beobachtet und sich darauf fokussiert, diese zu verbessern. Das jüngste Beispiel ist „Temu“ mit seinen Gamification-Elementen.

Wie siehst du dies?

Pinterest Trends: 2024er Ausblick

Pinterests Trendprognosen für 2024 offenbaren eine Welt voller Kreativität und Individualität in Bereichen wie Beauty, Mode, und Wohnkultur. Von auffälligen Beauty-Stilen bis hin zu einem Mix aus infantilen und Großvater-Styles in der Mode – die Plattform zeigt, welche Richtungen die Konsumenteninteressen nehmen könnten. Für Onlinehändler bedeutet dies vor allem, Marketing und Präsentation zu optimieren, um mit den Trends Schritt zu halten, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Zielgerichtetes Marketing: Fokussieren Sie Ihre Werbeaktionen auf die Trendthemen, auch wenn eine Sortimentserweiterung nicht möglich ist. Nutzen Sie die Trendinformationen, um relevante Produkte hervorzuheben und die Präsentation anzupassen.
  • Kundenbindung durch Inspiration: Bieten Sie Content, der die neuen Trends reflektiert und so Kunden inspiriert. Erstellen Sie beispielsweise Blogbeiträge, Lookbooks oder Anleitungen, die zeigen, wie man aktuelle Produkte im Sinne der neuen Trends nutzt oder kombiniert.
  • Nischenfindung und -besetzung: Konzentrieren Sie sich auf Nischen, die Sie bereits bedienen, und verstärken Sie Ihre Präsenz dort mit einer gezielten Ansprache der Trendthemen. Das kann eine spezifischere Zielgruppenansprache und -bindung ermöglichen.

Kundenbindung 2.0: Neue Strategien im E-Commerce

In der digitalen Verkaufswelt ist die Interaktion mit Kunden entscheidend für den Erfolg. Der Artikel beleuchtet Strategien und Technologien, die E-Commerce-Unternehmen dabei unterstützen, ihre Kundeninteraktion zu optimieren. Moderne CRM-Systeme, gezielte Personalisierung, innovative Chatbots und KI sowie mobile Optimierung sind einige der Schlüsselkomponenten, die zu einer verbesserten Kundenbindung und Effizienzsteigerung beitragen. Eine effiziente Adressverwaltung, personalisierte Inhalte und Kommunikation sowie reaktionsschnelle Webdesigns für mobile Geräte sind zentral für ein positives Kundenerlebnis. Durch diese Ansätze können Unternehmen ihre Konversionsraten steigern und sich einen Vorteil im hart umkämpften Online-Markt sichern, wie hier zu lesen ist.

Was bedeutet dies für Onlinehändler:

  • Eine effektive Adressverwaltung und Datenpflege sind essenziell für eine reibungslose Kundenkommunikation und -logistik.
  • Personalisierung durch Datenanalyse und KI kann die Kundenzufriedenheit steigern und die Kundenbindung verstärken.
  • Die Investition in mobile Optimierung und Technologien wie Chatbots verbessert die Kundenerfahrung und erhöht die Effizienz des Kundenservice.