Welche Social Community lohnt sich für meine Firma?

Immer wieder werde ich gefragt ob man als Unternehmen bei Facebook aktiv werden sollte. Die Frage lässt sich nicht so leicht beantworten, denn ob sich eine Social Community lohnt hängt von mehreren Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist, welche Menschen möchte man über die Social Community überhaupt ansprechen. Eine erste Antwort darauf liefert eine Studie des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) In der Umfrage des BITKOM wurde unter anderem die Frage gestellt: “Und nutzen Sie das soziale Netzwerk privat oder beruflich?”

LinkedIn, Xing und Twitter werden beruflich genutzt

Laut den Aussagen der 1.023 befragten Personen werden nur drei der großen sozialen Netzwerke überwiegend oder ausschließlich beruflich genutzt. Darunter zählen Twitter, Xing und LinkedIn. Bei Xing und LinkedIn ist der Anteil der beruflichen Nutzung sogar größer als 55 Prozent. Twitter wird dagegen nur zu 8 Prozent ausschließlich beruflich genutzt. Bei den Sozial Communitys StayFriends, MeinVZ, Wer kennt wen, Google Plus, Facebook und StudiVZ spielt die berufliche Nutzung nur eine untergeordnete Rolle. Wie kann man diese Zahlen aber interpretieren?


Bildquelle: BITKOM Studie

Im B2B Bereich lohnt sich Twitter, Xing und LinkedIn

Die Studie liefert eine erste Orientierung, wenn man sich als Unternehmen in einer der Social Communitys engagieren möchte. Hierzu sollte man sich fragen, welchen Beitrag möchte ich als Unternehmen für die Social Community leisten. Will ich über die Plattform nur Werbung verbreiten oder kann ich als Unternehmen werthaltige Informationen liefern, die auf ein Interesse stoßen könnten? Zudem sollte man auch unterscheiden, richtet sich das Angebot des Unternehmens an andere Unternehmen oder an Verbraucher. Im B2B Bereich würde ich derzeit nur die Plattformen Xing, Twitter und LinkedIn empfehlen, also die Bereiche in denen der berufliche Anteil stark vertreten ist.

Nichts ist Schlimmer als eine verwaiste Fanpage

Bei sämtlichen Social Communitys gelten unabhängig davon für welche man sich entscheidet dieselben Regeln. Man muss Zeit investieren, wenn man sich auf einer der Plattformen etablieren möchte. Dies sollte man bei seiner Planung mit berücksichtigen. Denn nichts ist Schlimmer als eine Fanpage auf der seit Monaten keine neuen Informationen gepostet oder geteilt wurden. Dies gilt für fast alle Unternehmen, bis auf eine Ausnahme. Dies betrifft die Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, Fanpages für andere Unternehmen zu erstellen. Medienagenturen, Werbefirmen oder Unternehmen die Webseiten programmieren, können diese Kanäle als Präsentation nutzen, um ihren Kunden und Interessen zu zeigen was optisch derzeit möglich ist.