Das Wikipedia-Prinzip für deinen Blog

Die meisten Blogger kennen das Problem: Will man etwas Neues kreieren, schreibt man einen neuen Beitrag. Irgendwann fragt man sich: “Über was schreibe ich jetzt?”. Spätestens ab diesem Zeitpunkt könnte das Prinzip der Wikipedia dir dabei helfen. Denn anstatt ständig neuer Inhalte zu schaffen, wertest du einfach deine alten Inhalte auf.

Ich habe keine Ideen mehr für neue Beiträge

Ich kenne es sehr gut aus eigenen Erfahrungen. Wenn man nicht gerade einen Newsblog betreibt oder täglich seine Meinung zu aktuellen Dingen ins Netz postet, dann sind irgendwann die Themen für den eigenen Blog aufgebraucht. Man denkt darüber nach, ob es nicht Zeit wäre, den bestehenden Blog still zu legen und statt dessen sich einem neuen Thema zu zuwenden. Neues ist doch eh Spannender als das Alte, oder?

Doch will man mit seinem Blog auch langfristig Erfolg haben, heißt es in den meisten Fällen durchhalten. Oder wie Henry Ford einmal gesagt haben soll: “Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.”

Das Wikipedia Prinzip

Beiträge ergänzen

Anstatt seinen Blog zu schließen, kann man zum Beispiel Folgendes machen: Ich nenne das Ganze das Wikipedia-Prinzip, denn die Wikipedia funktioniert ähnlich. Man schnappt sich seine Lieblingsbeiträge und liest sich diese noch einmal durch. Anschließend fängt man an Passagen zu ergänzen. Oder man fügt in den Beitrag neue Bilder ein, sofern es sich anbietet. Man kann aber auch erneut nach weiteren Quellen recherchieren und den Beitrag um diese ergänzen. Denkbar ist auch, den Beitrag neu zu gliedern.

Beiträge zusammen führen

Es gibt aber auch noch weitere Möglichkeiten an seinen Inhalten zu arbeiten, ohne gleich das Design des Blogs zu ändern. Zum Beispiel kann man ähnliche Beiträge suchen und diese zu einem neuen Beitrag zusammen fassen. Hierbei sollte man aber nicht die alten Beiträge einfach löschen, sondern diese per 301-Weiterleitung auf den neuen Beitrag umleiten. Dadurch kann man zum Beispiel Beiträge zusammen führen, die einzeln nur wenige Zugriffe erhalten.

Beiträge neu veröffentlichen

Hat man einen Beitrag überarbeitet, sollte man diesen auch erneut veröffentlichen. Dabei ändert man das Beitragsdatum auf das aktuelle Datum oder ein Datum kurz vor dem Tag, an dem man den Beitrag geändert hat. Dies macht sich gut in der Historie des Blogs, erhalten die Leser dadurch auch einen Überblick, welche Beiträge gerade aktuell sind. Hinzu kommt, Google scheint solchen Beiträgen noch einmal einen Schub zu verpassen, womit man schnell messen kann, ob die Änderungen den Lesern gefallen.

Vorteile des Wikipedia Prinzip

Beiträge erneut teilen

Ebenfalls zu empfehlen ist es, überarbeitet Beiträge noch einmal zu teilen. Dies kann man auf verschiedenen Wegen erledigen. Der einfachste ist natürlich, den Beitrag in eine Social Community zu bringen. Hat man jedoch neue Quellen, Bilder oder Videos hinzugefügt, kann man auch einen smarteren Weg wählen und die entsprechenden Quellen darüber informieren. Die meisten Menschen freuen sich darüber, wenn man ihre Arbeiten verwendet hat, sofern diese zur freien Verwendung zur Verfügung stehen.

VG Wort Tantiemen erhalten

Ein weiterer Vorteil ergibt sich für diejenigen, welche die VG-Wort Marken nutzen. Mit der Zeit erhöht sich die Anzahl der Zeichen in den Beiträgen. Dadurch kommt man in Zeichenbereiche, in denen die VG-Wort nicht mehr viele Zugriffe verlangt, um Tantiemen auszuschütten. Kleine Beiträge erhalten über diesen Weg vielleicht auch die Mindestzeichenanzahl, mit denen eine Ausschüttung durch die VG-Wort erst möglich wird.

Konnte ich dir helfen?

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Tipps geben, wie du deinen Blog weiter mit Inhalten ausbauen kannst. Ich hoffe auch, du erinnerst dich an diesen Beitrag, wenn dir einmal die Ideen für deinen Blog ausgehen sollten und du darüber nachdenkst, diesen still zu legen. Zum Schluss würde mich noch deine Meinung zu dem Wikipedia-Prinzip interessieren und was du machst, wenn du mal keine Ideen für neue Inhalte auf deinen Blog hast.

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzbedingungen)