An welcher Stelle steht meine Seite bei Google? – 3 Tipps, wie Sie es herausfinden

In diesem Beitrag zeige ich Ihnen 3 Möglichkeiten, wie Sie herausfinden, an welcher Stelle sich Ihre Webseite bei Google wirklich befindet. Sie erfahren, welche Unterschiede es derzeit zwischen den verschiedenen Anzeigen gibt und worauf Sie bei Ihrer persönlichen Recherche achten sollten.

1. Möglichkeit – Google Inkognito-Modus

Der Browser Google Chrome besitzt einen Inkognito-Modus. In diesem Modus werden keine Cookies abgespeichert. Das bedeutet, wenn Sie in der Google-Suche nach Ihrer Webseite suchen, dann sind die Ergebnisse nicht durch Ihr eigenes Suchverhalten manipuliert.

Allerdings gibt es bei dem Modus auch eine Einschränkung. Die Ergebnisse werden weiterhin durch den Ort manipuliert, an dem Sie sich gerade befinden. Google weiß auch im Inkognito-Modus des Google Chrome Browsers, wo Sie sich gerade befinden und zeigt Ihnen diese Ergebnisse an.

Der Modus eignet sich deswegen nur für lokale Suchergebnisse. Wollen Sie jedoch ein objektiveres Ergebnis, dann sollten Sie die folgende Möglichkeit nutzen.

2. Möglichkeit – Google Webmastertools

Damit Sie wissen, wo Sie sich in den Suchergebnissen von Google befinden, müssen Sie Ihre Webseite bei den Google Webmastertools anmelden. Anschließend warten Sie ca. 1 Monat, damit Google die Daten für Sie sammeln kann.

Unter dem Menüpunkt “Suchanfragen” finden Sie die Suchbegriffe, mit denen Sie bei Google am häufigsten gefunden werden. Neben den Suchbegriffen machen die Webmastertools auch deutlich, wie häufig Ihre Seite angezeigt wurde, wie oft auf das Ergebnis geklickt wurde und an welcher Position Sie sich durchschnittlich befunden haben.

Über die Filterfunktion können Sie gezielt nach Suchbegriffen suchen. Damit finden Sie schnell heraus, ob und wo Sie sich mit Ihren gewünschten Suchbegriffen in der Google-Suche befinden. Ist Ihr Begriff nicht dabei, sollten Sie Ihre Webseite und die Suchanfragen überprüfen.

4 interessante Tipps für mehr Besucher durch Google

Geheimtipp – Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe der Webmastertools

Neben diesen Informationen liefert Google auch noch die Zahlen, wie oft die Webseite überhaupt in den Suchergebnissen angezeigt wurde und wie oft die Nutzer der Suchmaschine auf das Suchergebnis klickten, um den Inhalt der Webseite aufzurufen. Diese Informationen sind gerade dann nützlich, wenn man den Titel und die Description seiner Inhalte verbessern möchte. Denn stimmen diese beiden Informationen mit dem Inhalt überein, kann man dadurch nachhaltig die Besucherzahlen auf einer Webseite steigern. Klickratensteigerungen von 20 bis 30 Prozent sind dabei keine Seltenheit.

Webmastertools und Google Analytics

Verknüpft man zudem die Webmastertools mit Google Analytics, sieht man die Ergebnisse der Suchanfragen und deren Positionen auch in Google Analytics. Dies hat den Vorteil, dass man die besseren Filterfunktionen von Google Analytics nutzen und so gezielt (nützlich bei Seiten mit sehr vielen Besuchern durch Google) nach den Informationen suchen kann. Zum Beispiel nach Suchphrasen, mit denen man auf der ersten Seite gelistet ist, die mehr als 100 Suchanfragen im Monat erzielen und bei denen die Klickrate unter 5 Prozent lag.

3. Möglichkeit – Google AdWords – Anzeigenvorschau

Die Anzeigenvorschau bei Google AdWords ist ein Tool von Google, mit dem man überprüft, ob die eigenen AdWords-Anzeigen geschalten werden. Das Tool kann man aber auch dazu verwenden, herauszufinden, wo man sich in der Suche befindet.

Um das Tool zu nutzen, benötigen Sie einen AdWords-Account. Im Bereich “Tools und Analysen” finden Sie die “Anzeigenvorschau und -diagnose”. Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein und lassen Sie sich die Ergebnisse anzeigen.

Mit dem Tool können Sie internationale, nationale, regionale und lokale Suchergebnisse testen. Zudem können Sie sich die Suchergebnisse auf Desktop, Notebooks und mobilen Geräten anzeigen lassen. Das Tool eignet sich hervorragend für Recherchen, ist aber kein Tool, das man mal schnell nebenbei bedient.

Haben Sie Fragen?

Vielen Dank erst einmal für das Lesen des Beitrages. Ich hoffe, er konnte Ihnen weiterhelfen.

Haben Sie Fragen zum Beitrag, dann schreiben Sie diese bitte in die Kommentare. Ich werde sie gerne und so schnell wie möglich beantworten.

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

2 Gedanken zu „An welcher Stelle steht meine Seite bei Google? – 3 Tipps, wie Sie es herausfinden“

  1. Hallo
    Gibt es ein zuverlässiges kostenreies Tool, welches mir zeigen kann, auf welchem Platz ich bei Google platziert bin und was ich tun muss um besser zu stehen??

    Liebe Grüße

    1. Hallo Burak,

      in der Google Search Konsole (früher Webmastertools) siehst du wo du ungefähr stehst bei Google.

      Was du jedoch tun musst um besser zu werden, wird dir kein Tool zeigen. Die meisten Tools zeigen nur den IST-Zustand. Alles Weitere sind Erfahrungswerte und Ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzbedingungen)