Webseiten tracken – Holen Sie mehr aus Ihrer Webseite heraus

Wie viele Besucher hat Ihre Webseite? Werden die gesetzten Ziele erfüllt? Wie hoch ist Ihre Conversion Rate?
All diese Fragen lassen sich mit Tracking Tools beantworten und geben Ihnen Rückschlüsse ob Ihre Webseite richtig funktioniert.

Was ist Webseiten tracking

Unter Webseiten Tracking verstehe ich die Erhebung von Nutzeraktionen auf meiner Webseite. Dies beginnt bereits mit der Auswertung, wie der Besucher auf meine Webseite gelangt ist. Hat der Besucher eine Suchmaschine benutzt, möchte ich zusätzlich wissen, mit welchem Keyword er zu mir gekommen ist.

Nach dem Einstieg des Besuchers auf meine Webseite ist mir wichtig zu erfahren, wie dieser sich verhält. Wie viele Seiten ruft er auf und wie lange verweilt er auf meiner Webseite? Bereits dieser kleine Funktionsumfang lässt einige Rückschlüsse auf die Qualität und Wirkungsweise meiner Inhalte zu.

Wie funktioniert das tracken dieser Daten

Der Großteil der Tracking Anbieter verlässt sich auf die Javascript Methode. Der verwendete Tracking Code wird mit einem Konto über eine ID verknüpft und muss auf jeder Seite der Webseite eingebunden werden. Der einfachste Weg ist an einer zentralen Stelle den Tracking Code zu verbauen sonst müsste der Code auf jeder einzelne Seite integriert werden.

Mittels des Javascript Codes können Informationen beim User erhoben und an eine zentrale Stelle versendet werden. So lassen sich die komplexen Daten später in verständliche Statistiken aufbereiten. Deaktiviere ich die Ausführung von Javascript, werden diese Daten nicht über diesen Weg erhoben.

Anonymes Tracking

Während sich sich das Webseiten Tracking immer weiter verbreitet, entbrannte eine Datenschutz Diskussion für diese sensiblen Daten. Am Ende wurden die Bedenken mit einer anonymen Tracking Funktion beseitigt. Beispielsweise ist diese Funktion im Standard Google Analytics Code Schnipsel nicht eingebaut. Daher sollte diese Funktion händisch nachgetragen werden

_gaq.push (['_gat._anonymizeIp']);

Besucher ohne Verweildauer und verfälschte Statistiken

Wer bereits Google Analytics nutzt und sich seine Besucher genauer anschaut, wird einen nicht unerheblichen Teil an Besuchern ohne Verweildauer beobachten. Jetzt stelle ich mir die Frage: warum haben diese Besucher keine Verweildauer?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass ein Besucher erst gezählt wird wenn er die Webseite oder besser gesagt den Tracking Code geladen und ausgeführt hat. Damit entfällt die Theorie von Besuchern, die während des Ladeprozesses bereits abspringen.

Es gibt eine einfache Erklärung dafür. Um eine Verweildauer zu berechnen, wird ein Startwert und ein Zielwert gebraucht. Sobald ich auf eine Webseite komme mit Tracking wird der Startwert übertragen. Lese ich mir die Inhalte durch und verlasse die Webseite ohne weitere Interaktion, kann keine Verweildauer gemessen werden.

Nur wenn ich einen internen Link klicke, kann dies gemessen werden. Durch den Aufruf einer weiteren Seite der Webseite kann eine Differenz zwischen Startwert und dem neuen Wert gebildet werden. Somit fällt die Verweildauer der letzten Seite weg, wenn nur eine Seite Besucht wird ist die Verweildauer 0:00.

Verfälschte Statistiken

Das Wort verfälschte Statistik ist vielleicht etwas hart, aber trifft es genau. Die gesamte Verweildauer eines Besucher kann nur unzureichend bestimmt werden. Daher werden Besucher ohne Verweildauer also mit 100% Absprungrate auf der durchschnittlichen Verweildauer heraus gerechnet. Für die durchschnittliche Verweildauer werden nur Besucher gezählt die mindestens 2 Seiten aufgerufen haben. Dies verfälscht die eigentliche Verweildauer und macht es nur zu einem geschätzten Wert.

Bessere Absprungrate – schlechte Verweildauer

Die Werte für Absprungrate und Verweildauer stehen sich indirekt gegenüber. Bei einer hohen Absprungrate gibt es viele Besucher mit einer 0 Sekunden Verweildauer, da diese keine weitere Seite besuchen. Verbessert sich nun die Absprungrate durch eine gute interne Linkstruktur konnten wir beobachten, dass die Verweildauer häufig abgefallen ist.

Dieser Effekt erklären wir uns durch die höhere Anzahl an Besuchern die nun in diese Statistik fallen. Damit verschlechtert sich häufig der Durchschnittswert.

Nützliche Funktionen um Besucherdaten zu erhalten

Je mehr Sie über Ihre Besucher wissen, desto besser können Sie Ihre Inhalte verbessern. Ob Design , Text , Videos oder Interaktionsmöglichkeiten Ihre Besucher teilen Ihnen unbewusst mit wenn es etwas gut oder schlecht ist. Lesen Sie die Statistiken und hören Sie einfach zu. Absprungrate, Verweildauer, Conversions erzählen Ihnen genau was Sache ist.