1.000 Fans für die Facebook Fanpage gekauft – Und was passiert danach?

Sie wollen mehr Fans für Ihre Fanpage bei Facebook haben und überlegen ob sich das lohnt? In diesem Beitrag erfahren Sie, was geschah, nachdem wir für eine Fanpage Fans kauften. Die Fans erhielten wir, indem wir bei Facebook für die Fanpage warben.

Was bisher geschah

Für eine Fanpage schalteten wir bei Facebook Werbung. Ziel war es, für diese Page mehr als 1.000 Fans zu erhalten. Nachdem wir dieses Ziel erreicht hatten, stoppten wir die Werbung. Zuvor erstellten wir jedoch einen Plan, wie wir wann, welche Inhalte auf der Fanpage veröffentlichen. Wir entschieden uns für ein tägliches Posting.

Was nach dem Kauf der Fans geschah

Nachdem wir die Werbung stoppten, beobachteten wir, wie sich die Sichtbarkeit, die Interaktionen und die Fans auf der Fanpage entwickelten. Hier die Entwicklung nach der Werbung:

Sichtbarkeit in Summe erhöht

Nachdem die Fanpage 1.000 Fans hatte, erhöhte sich auch die Sichtbarkeit der Beiträge. Im Durchschnitt sehen 5 bis 10 Prozent der Fans einen geposteten Beitrag. Das hängt vom Tag und von der Tageszeit ab. Dies ist prozentual nicht mehr als zuvor, aber in der Summe entscheidend.

Interaktion mit den Beiträgen erhöht

Jedoch kam es zu mehr Interaktionen mit den Beiträgen. Erhielt die Fanpage zuvor nur selten ein Like, so sehen wir derzeit, dass ein Großteil der Beiträge mittlerweile mindestens ein Like pro Beitrag generiert.

Wird ein Beitrag geliket (gefällt mir) erhöht sich dadurch die Sichtbarkeit. Dasselbe geschieht, wenn ein Beitrag geteilt wird. Im Durchschnitt verdoppelte sich dadurch die Sichtbarkeit eines Beitrages.

Anzahl der Fans stagniert

Die Anzahl der Fans veränderte sich dagegen überhaupt nicht. Nachdem wir die Werbung stoppten, kam kein neuer Fan hinzu. Hier hätte ich mit weiteren Fans gerechnet.

Lohnt sich der Kauf von Facebook Fans?

Als Fazit kann ich bisher sagen: Es lohnt sich, bei Facebook für mehr Fans für die eigene Fanpage zu werben. Durch die Informationen, die man aufgrund der vielen Fans erhält, kann man seine Postings besser ausrichten. Man weiß, wann ein Großteil der Nutzer bei Facebook reinschaut und wann man seine Posting absetzen sollte.

Allerdings sollte man eine Fanpage nicht ausschließlich auf der Basis von gekauften Fans aufbauen. Auf Fanseiten bei denen die Fans natürlich gewachsen sind, sind die Interaktionen mit den Beiträgen um einiges höher. Auch wird die Fanpage danach nicht zum Selbstläufer, sondern man muss weiterhin aktiv für die Seite werben.

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

2 Gedanken zu „1.000 Fans für die Facebook Fanpage gekauft – Und was passiert danach?“

  1. Mir erscheint zwar der Ankauf von “Fans” etwas abartig. Aber andererseits ist eine Facebook-Fanseite konzeptionell etwas anderes als eine Privatseite, also lassen wir das mal mit der moralischen Rechterei.
    Unter reinen Nützlichkeitsaspekten würde ich auch annehmen, dass es sich lohnt, sich über eine gewisse Reichweite- und Sichtbarkeits-Schwelle hinauszuhieven, da wahrscheinlich ab einer gewissen Mindestanzahl von Rezipienten (wieviel auch immer das genau sind, wäre weiter zu ertesten) Lawineneffekte durch Weitersagen entstehen können sowie der psychologisch wichtige Eindruck vermittelt wird, das auf der Seite kontinuierlich diskutiert wird. Würde mich interessieren, wenn ihr weitere Tests macht. Wie heißt es so schön: Nix geht über Empirie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.