Die 15 besten YouTube-Tipps von erfolgreichen YouTubern

In der YouTube Creator Academy findet man seit kurzem ein paar Videos von erfolgreichen YouTubern, die darüber berichten wie Sie YouTube Analytics nutzen um ihre Videos zu verbessern. Wenn du damit gar nichts anfangen kannst, solltest du unbedingt den folgenden Beitrag lesen. Und wenn du ebenfalls von diesem Wissen partizipieren möchtest, dann solltest du auch einen Blick auf die folgenden Tipps werfen.

Die besten Tipps von erfolgreichen YouTubern

Insgesamt hat sich YouTube 4 erfolgreiche YouTuber geschnappt. Alle YouTuber kommen aus dem englischsprachigen Raum und haben jeweils über 100.000 Abonnenten. Ich finde diese Abozahl noch aus einem anderen Grund interessant, denn scheinbar wird man für YouTube erst dann wirklich interessant wenn man diese Zahl überschreitet.

Hazel Hayes

Jetzt aber zu den Tipps der einzelnen YouTuber. Und ich möchte mit Hazel Hayes beginnen. Sie nutzt bei YouTube Analytics besonders gerne den demografischen Report. In diesem erfährt sie wie das Verhältnis zwischen Männern und Frauen ist, welche sich ihre Videos ansehen.

Interessant fand ich zudem, dass sie diesen Report auch dazu verwendet sich passende YouTube Partner raus zu suchen, mit denen sie etwas gemeinsam machen möchte.

Hier ihre wichtigsten Tipps:

  1. Beobachtet nicht nur die Aufrufe eines Videos, sondern das Verhältnis Likes (Daumen nach oben) zu Videoaufrufen. Hat man hier einen Wert über 10 Prozent, ist dies sehr gut.
  2. Lest aktiv eure Kommentare durch. Aus diesen kann man viel darüber lernen, was die Nutzer wollen.
  3. Nutzt den demografischen Report wenn ihr mit anderen YouTubern zusammen arbeiten wollt und sucht euch diese YouTuber raus, bei denen der Report ähnlich ist.
  4. Wenn ihr neue Sachen ausprobiert nehmt das Videoaufruf-Like Verhältnis der bestehenden Videos als Maßstab. Sinkt das Verhältnis bei den neuen Videos, lasst die Idee sterben. Wird das Verhältnis besser, dann verfolgt die Idee weiter.

Justin Ching

Als nächstes sah ich mir Justin Ching an. Er nutzt YouTube Analytics vor allem um zu sehen wie lange sich die Nutzer die einzelnen Videos ansehen und ob man an diesen etwas verbessern kann.

Besonders interessant fand ich aber, dass er sich auch die mobilen Aufrufe im Verhältnis zu den Desktopaufrufen ansah, um herauszufinden wie er seine Videos zukünftig produzieren muss.

Hier seine wichtigsten Tipps:

  1. Verfolgt wie eure Videos geteilt oder eingebettet werden. Mit diesen Zahlen könnt ihr herausfinden, welche Social Communitys für euch besonders gut funktionieren und wo sich potentielle Zuschauer noch tummeln.
  2. Prüft wie lange die Zuschauer ein Video ansehen. Testet anschließend aus, ob ihr die Inhalte oder die Länge der Videos ändern müsst oder könnt.
  3. Schaut euch an mit welchen Geräten die Nutzer eure  Videos ansehen. Sind dies mobile Geräte, achtet auf die Videoaufnahmen und zeigt mehr Nahaufnahmen. da die Displays kleiner sind.

Andre Meadows

Durch Andre Meadows wurde ich auf einen Bereich bei YouTube Analytics hingewiesen, welchen ich komplett aus den Augen verloren habe, der Bereich der Suchbegriffe mit denen die Videos gefunden wurden. Zusätzlich hatte er aber auch noch weitere hochinteressante Tipps, wie diese hier.

Hier seine wichtigsten Tipps:

  1. Nutzt die automatische Benachrichtigungsfunktion für eure Abonnenten und anderen Social Community Kanäle wie Twitter, um eure Fans gleich zu benachrichtigen, wenn ein Video online geht.
  2. Reagiert aktiv auf Kommentare, besonders in den ersten 24 Stunden, wenn ein Video online gegangen ist.
  3. Prüft bei YouTube Analytics mit welchen Suchbegriffen die Nutzer euch ebenfalls noch gefunden haben und nutzt diese Suchbegriffe als Tags für eure Videos.
  4. Fügt Anmerkungen am Ende des Videos hinzu, besonders dass man euch abonnieren soll.
  5. Vergesst den Hinweis, dass man euch abonnieren kann auch nicht in der Beschreibung zu den Videos.

Brian Fisher

Zum Schluss möchte ich euch noch die besten Tipps von Brian Fisher vorstellen. Bei ihm hat mir besonders gut gefallen, dass er bei neuen Videos aktuelle Themen mit berücksichtigt, da auch dies zu mehr Aufrufen führen kann.

Hier seine wichtigsten Tipps:

  1. Plant einen festen Tag in der Woche und eine feste Uhrzeit, wenn eure neusten Videos online gehen. Dies kann man am einfachsten mit der Planungsfunktion von YouTube umsetzen.
  2. Vergebt euren Videos einen schönen, ansprechenden Titel. Nehmt euch hierfür Zeit und denkt darüber nach, wie dieser lauten könnte.
  3. Gestaltet ein individuelles Thumbnail für eure Videos und nutzt nicht die automatisch generierten Thumbs von YouTube.

Mein Fazit:

Mir haben die Tipps von den YouTubern alle gefallen, vor allem weil jeder YouTuber auf einen anderen Bereich seinen Fokus legte. Ich denke, wenn man sich diese Tipps immer mal wieder ansieht, kann man weiter an seinem YouTube Kanal arbeiten und die Abonnentenzahlen gut erhöhen. Ich kann euch nur empfehlen euch die Videos selber mal anzusehen, keine Angst alle Videos sind deutsch untertitelt.

Infos zur YouTube Creator Academy und Analytics

YouTube Creator Academy

Seit wann es die YouTube Creator Academy oder besser gesagt diese Webseite gibt, kann ich gar nicht mit Sicherheit sagen. Ich denke vielleicht seit einem oder einem halben Jahr. Bei der Seite handelt es sich um ein Angebot von YouTube, auf der man wertvolle Tipps zur Optimierung seiner YouTube Videos und dem Communityausbau für seinen Kanal erhält

YouTube Analytics

YouTube Analytics gibt es schon seit Ewigkeiten. Allerdings waren die Daten bis vor kurzem noch eher rudimentär. Erst vor ca. 2 Jahren Jahr hat YouTube ein eigenes Analytics erhalten, welches dem Google Analytics in Grundzügen ähnelt. Mit YouTube Analytics erhält man wichtige Kenndaten zu seinen Videos und seinem Kanal.

Hast du noch Fragen?

Hast du noch Fragen? Dann schreibe diese bitte in die Kommentare. Ich werde sie gerne beantworten. Und wenn dir der Beitrag gefallen oder weiter geholfen hat, dann teile oder like ihn bitte als kleines Dankeschön 🙂

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.