Teilen macht Spaß – Wie du fremde Inhalte teilst und dabei Zeit sparst.

In diesem Beitrag möchte ich dir erklären, warum ich bewusst auch andere Inhalte teile und wie ich dabei vorgehe, ohne am Tag zuviel Zeit dafür aufzuwenden. Ich finde, teilen macht Spaß und gerade, wenn man regelmäßig auch andere Blogs oder Portale besucht, findet man immer wieder neue Ideen für neue Inhalte. Doch zuerst die Frage, wo kann man überall sinnvoll teilen?

Wo kannst du Inhalte teilen?

Die Frage “Wo du Inhalte teilen kannst?” ist einfach zu beantworten: Überall. Teilen bedeutet nicht nur digital, sondern auch analog, also in Schriftform und mündlich. Ich beschränke mich in diesem Beitrag jedoch auf ein paar digitale Formen.

Teilen im eigenen Blog

Auf deiner eigenen Webseite kannst du Inhalte hervorragend über deine eigene Meinung oder einen Hinweis für deine Leser teilen. Verfasse hierzu einfach einen Beitrag und binde den Link zu dem Beitrag der anderen Webseite ein, welchen du teilen möchtest.

Bloggst du mit WordPress und verweist auf einen anderen WordPress-Blog, wird der andere Blog über ein Pingback darüber informiert, dass du einen Inhalt geteilt hast.

Teilen in Social Communitys im Privatprofil

Du kannst natürlich auch Inhalte über dein eigenes Privatprofil in Social Communitys teilen. Füge hierzu einfach den Link in dein Stream ein und klicke auf veröffentlichen. Hast du die Zeit, schreibe noch ein paar Worte dazu, warum du den Inhalt geteilt hast.

Teilen in Social Communitys auf eigenen Fanpages

Interessant kann aber auch eine Fanpage von dir sein. Die meisten Fanpages haben ein Thema und warum diese nicht mit relevanten Inhalten von anderen Seiten füllen?

Hierzu brauchst du nur, wie in deinem Privatprofil, den Link zu der Seite mit dem Thema einfügen und diesen deiner Community mitteilen. Meistens kannst du hier auch auf ein Kommentar verzichten, da die Community an sich schon eine gewisse Vorauswahl darstellt.

Wie recherchierst du Themen, die du teilen kannst?

In diesem Abschnitt zeige ich dir 2 Möglichkeiten, wie ich schnell neue Themen recherchiere, welche ich teilen möchte. Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. Wenn du mit Anderen auch gute Erfahrungen gemacht hast, poste diese doch einfach in die Kommentare.

Feed-Reader

Ich nutze für Blogs immer noch einen Feedreader, wie zum Beispiel feedly. Solche Feedreader kannst du nach Themen organisieren, um den Überblick nicht zu verlieren. Ich habe meinen Feedreader zum Beispiel nach Blogs sortiert, deren Inhalte ich ausschließlich privat teile. Und nach Themenblogs, deren Inhalte ich auf Fanpages teile.

Einmal die Woche schaue ich mir die neuen Inhalte an und entscheide sofort, was geteilt wird.

Social Communitys

Ich nutze für die Recherche nach neuen Inhalten auch Communities, derzeit fast ausschließlich bei Google+. Hinzu kommen Boards bei Pinterest und Gruppen bei Flickr. In diesen Bereichen suche ich nach neuen interessanten Inhalten, welche ich gerne teilen möchte.

Diese Recherche führe ich ebenfalls maximal einmal in der Woche durch.

Wie du das Teilen am Einfachsten organisieren kannst

Wie bereits im vorhergehenden Abschnitt erwähnt, recherchiere ich maximal einmal pro Woche nach neuen Inhalten. Trotzdem teile ich täglich neue Inhalte. Wie ich dies plane und wie du das auch zeitlich am Effektivsten organisieren kannst, dies erkläre ich dir in diesem Abschnitt.

Teilen mit einem Social Community Plugin

Für WordPress gibt es diverse Plugins, mit denen man eigene Inhalte zeitgesteuert teilen kann. Sofern du jeden gefunden Inhalt einen eigenen Beitrag widmest, kannst du solche Plugins gut verwenden.

Mit den Plugins kannst du sagen, wann ein Beitrag von dir in welcher Community geteilt werden soll. Zum Teil kannst du auch Wiederholungen planen, von denen ich aber abrate, da dies langfristig unnatürlich auf deine Community wirken kann.

Teilen mit einem Social Community Dashboard

Ich plane meine Inhalte derzeit fast auschließlich mit einem Social Community Dashboard. Hierzu füge ich sämtliche Themen dem Board bei, welche ich finde und teilen möchte. Dabei versuche ich eine kontinuierliche Anzahl an Beiträgen täglich zu unterschiedlichen Zeiten zu teilen.

In den meisten Fällen poste ich täglich, von Montag bis Freitag, einen Inhalt auf einem der Kanäle. Die Zeiten variiere ich dabei immer mal wieder, um auch herauszufinden, wann die Resonanz am Besten ist.

Was ich dir nicht empfehle

Ich finde, das Internet lebt vom Teilen. Dabei solltest du aber darauf achten, dass du auch nur Inhalte teilst, welche du auch mündlich weiter erzählen würdest. Alles andere, wie zum Beispiel mal schnell Werbung von einem Freund verteilen, mit der du dich nicht identifizierst, würde ich sein lassen. Denke immer daran, dass was du teilst, sagt auch etwas über dich aus.

Nur Inhalte vom eigenen Blog zu teilen, empfehle ich auch nicht. Dies verstehe ich nicht unter Teilen, sondern unter Werbung. Siehe dir dazu einfach mal ein paar erfolgreiche Seiten an. Viele von diesen teilen aktiv fremde Inhalte und engagieren sich dadurch in ihrer Community.

Täglich live teilen, ohne Planung kann funktionieren. Dies hängt ganz davon ab, was du ansonsten machst. Miss hier einfach mal deine Zeit, die du für Recherche und anschließendes Teilen von Inhalten benötigst. Passt dies, mach weiter so. Schaffst du jedoch andere wichtige Dinge nicht mehr, die eigentlich erledigt werden müssten, dann plane lieber und sei halt nicht immer zu 101 Prozent aktuell. Die meisten Nutzer im Internet sind dies auch nicht.

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.