Wie viel Zeit solltest du in Social Communitys investieren?

Ich sehe Social Communitys nicht als eine Internetplattform, sondern nur als eine Möglichkeit mit anderen Menschen zu kommunizieren. Gut, das kann man auch im realen Leben. Doch manchmal sind die Menschen, welche vielleicht auch Kunden werden könnten, nicht gerade vor Ort verfügbar. Deswegen eignen sich, nach meinen Erfahrungen, Social Communitys hervorragend dafür, seine Zeit effektiv zu verwenden um mit den Menschen zu sprechen, mit denen man auch sprechen möchte. Und als Unternehmer bedeutet dies: mit Menschen zu reden, die auch deine Kunden werden könnten.

4 Punkte, wie ich die Zeit in Social Communitys manage

Zum Beginn möchte ich dir meine 4 Punkte verraten, wie ich die Zeit in Social Communitys manage:

  1. Ich nutze für das Veröffentlichen von Beiträgen ein Social Community Management Dashboard. Die Tage und Uhrzeit der Beiträge welche ich veröffentlichen möchte, plane ich über das Dashboard.
  2. Ich habe feste Tage, an denen ich in bestimmten Social Communitys aktiv bin. Hierzu habe ich mir in meiner Aufgaben-Liste wiederkehrende Aufgaben gesetzt.
  3. Ich plane vorab bestimmte Aktivitäten in den Communitys, wie zum Beispiel: Beantworte 2 Fragen und like 3 andere Fragen. Kommentiere zudem einen guten Kommentar.
  4. Ich setze mir ein Zeitlimit für die Arbeit in der Social Community und stelle mir hierfür einen Wecker. Natürlich nur sinnbildlich, denn meist läuft bei mir eine Liste von Songs ab und wenn diese zu Ende sind, höre ich auf.

2 Beispiele aus der Praxis oder: was ich genau mache

Ich möchte noch etwas intensiver auf die Punkte 2 bis 4 eingehen und dir an zwei Praxisbeispielen zeigen, wie ich meine Arbeiten in Social Communitys manage.

YouTube

Bei YouTube habe ich mir als Ziel gesetzt, für einen Kanal neue Abonnenten zu gewinnen. Deswegen wechsle ich zwei mal in der Woche (meistens Montag und Donnerstag) meinen Privat-Account zu meinem Kanal-Account bei YouTube.

Anschließend suche ich mir mit bestimmten Suchbegriffen und die Zeitabfrage gezielt die neuesten Videos aus dem Genre heraus, welche auch auf meinem Kanal zu sehen sind. Zwei dieser Videos kommentiere ich immer in Deutsch, meistens verbunden mit einer Frage, egal in welcher Sprache sie verfasst sind.

Zudem like ich das Video und teile es automatisch in meinem Kanal. Dass ich dies gemacht habe, schreibe ich zusätzlich in den Kommentar.

Mit dieser Methode gewinne ich seit Monaten gezielt neue Abonnenten, welche sich auch für die Videos in meinem Kanal interessieren.

Google+

Bei Google+ wollte ich in kurzer Zeit viele neue Follower für ein Profil gewinnen. Hierzu habe ich meine verfügbare Zeit wie folgt eingeteilt:

Ich habe mir zu Beginn 3 Tage in der Woche herausgesucht, an denen ich mit dem Profil bei Google+ aktiv werden wollte. Anschließend habe ich mit diesem Profil Communitys abonniert, welche für mich interessant waren.

Anschließend bin ich mit dem Profil in die Communitys gegangen und habe Beiträge von den Communitymitgliedern geliked (bei Google+ gibt man hierfür ein +1) und kommentiert. Zudem habe ich die Person, deren Beitrag mir gefallen hat, zu den Personen hinzugefügt, denen ich folge.

Einmal im Monat habe ich zudem kontrolliert, wie viele Personen denen ich folge mir jetzt auch folgen oder wie deren Aktivitäten sind. Personen deren Aktivitäten gleich Null waren oder die mir nicht folgten, habe ich wieder entfernt. So erhielt ich mit der Zeit einen sehr aktiven Kreis von Personen, welche jetzt auch meine Beiträge aktiv liken und kommentieren.

So findest du heraus, wie viel Zeit du investieren solltest

Damit du für dich herausfindest, wie viel Zeit du in Social Communitys investieren solltest, gehe wie folgt vor:

Stelle dir zuerst die Frage: Wie viel Zeit bist du bereit in die Neukundenakquise oder Kundenbetreuung zu investieren?

Als Nächstes ziehst du die Zeit ab, welche du bereits aktiv verwendest um offline dieser Tätigkeit nachzugehen. Bleibt noch was übrig? Wahrscheinlich nicht. Wenn doch, kannst du damit beginnen, diese Zeit in Social Communitys zu investieren.

Hast du keine Zeit mehr übrig, dann frage dich, ob dir deine bisherige Methode genügt oder ob du diese ändern möchtest. Bist du zufrieden, dann ist alles Bestens. Wenn nicht, dann überlege dir, wie viel Zeit du für Social Communitys verwenden möchtest.

Eins möchte ich aber gleich an dieser Stelle noch erwähnen. Gehe nicht davon aus, dass Neukundenakquise über Social Communitys einfacher ist, als Türklinken zu putzen. Es ist nur anders.

So verkaufst du in Social Communitys

Hast du schon mal erfolgreich Produkte verkauft? Dann weißt du, Menschen kaufen am liebsten bei Menschen (außer du bist Apple). Dies gilt auch für Social Communitys.

Den größten Fehler den du machen kannst, ist ständig für das zu werben was du verkaufen möchtest. Dies funktioniert im realen Leben nicht und erst recht nicht in Social Communitys (dies ist im Übrigen auch der Grund, warum viele Unternehmer denken, Social Communitys funktionieren nicht).

Willst du neue Interessenten gewinnen, dann suche dir Communitys in denen sich deine Interessenten schon tummeln. Dies können Gruppen oder Foren sein. Bringe dich mit deinem Wissen in diese Gruppen ein.

Hilf anderen Nutzern, wenn sie Fragen haben. Ergänze Antworten, wenn diese unvollständig sind, ohne aber die anderen Kommentatoren zu beleidigen (aber dies machen zum Glück die meisten Unternehmer von Natur aus nicht). Lobe andere Mitglieder der Community, wenn du deren Fragen, Antworten oder Beiträge gut findest.

Ganz wichtig ist bei dieser Arbeit, die Zeit im Blick behalten. Lieber eine gute Antwort geben, als 10 kurze. Lieber ein tolles Kompliment verfassen, als hundert Beiträge nur zu konsumieren.

Erhältst du Reaktionen, reagiere schnell und zeitnah. Damit hältst du die Unterhaltung am Laufen.

Geht es ums Geschäft, dann schreibe eine PM (private Nachricht) an den Nutzer und verhandle über diesen Weg. Die meisten Communitys haben eine solche Funktion, bei der du vom öffentlichen Bereich in einen privaten Modus wechseln kannst.

Jetzt bist du dran

Hast du noch Fragen? Dann schreibe sie doch einfach in die Kommentare. Ich versuche diese so schnell wie möglich zu beantworten.

Hast du eigene Erfahrungen gemacht? Ich würde mich freuen, wenn du uns darüber in den Kommentaren berichtest.

Ansonsten hoffe ich, dass der Beitrag dir geholfen oder dich inspiriert hat. Wenn ja, würde ich mich freuen, wenn du es weitererzählen würdest oder diesen Beitrag in Social Communitys teilst. Danke dir 🙂

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzbedingungen)