Besuchereinbruch nach Update von Joomla 1.5 auf 2.5

Aufgrund von Hackangriffen empfehlen wir Webseiten, welche das CMS Joomla verwenden, von der Version 1.5 auf die Version 2.5 umzustellen. Bei der Umstellung sollte man jedoch darauf achten, dass man sich nicht seine Linkstruktur zerstört. Dies kann zu Besuchereinbrüchen führen, die man jedoch schnell wieder korrigieren kann.

Joomla verändert bei Umstellung die Linkbezeichnung

Bei der Umstellung einer Joomlawebsite von der Version 1.5 auf die Version 2.5 fiel uns vor kurzem etwas Besonders auf. Joomla sollte eigentlich bei der Umstellung die bestehende Linkstruktur beibehalten, veränderte aber in einem Unterverzeichnis die Links um einen Buchstaben. Dies führte dazu, dass die ursprünglichen Links, welche bei Google bereits indexiert waren, auf einmal ins Leere führten und einen 404 Fehler ausgaben. Problematisch wäre dies nicht gewesen, wenn es sich um unbedeutende Seiten der Website gehandelt hätte. Jedoch generierten dieser Bereich die meisten Besucher auf der Website.

Google straft fehlerhafte Links ab

Google bemerkte diesen Fehler ebenfalls und begann damit die Webseiten innerhalb kürzester Zeit auf hintere Suchplätze zu verbannen. Waren die Seiten ursprünglich bei vielen Suchanfragen auf der ersten Seite zu finden rutschten diese auf Seite 3 oder noch weiter hinter. Das Webmastertool von Google, welches bei der Zunahme von 404 Fehlern die Webmaster eigentlich benachrichtigt, verschickte bis dahin jedoch keine Fehlermeldung.

Als wir den Besuchereinsturz bemerkten begannen wir mit der Fehlersuche. Über Google Analytics fanden wir heraus in welchem Bereich der Website der Besucherrückgang zu verzeichnen war. Anschließend sahen wir in den Webmastertools nach, welche fehlerhaften Seiten Google ermittelt hatte. In der Zwischenzeit hatte Google aber die neue Linkstruktur indexiert, weswegen wir entscheiden mussten, ob wir alles so belassen sollten oder die alte Struktur wieder herstellen sollten. Wir entschieden uns für das Letztere, da wir davon ausgingen, dass die ursprünglichen Rankingpositionen und damit auch die Besucherzahlen aufgrund der alten Linkstruktur wieder erreicht werden würde.

Nach Fehlerkorrektur, alte Suchpositionen wieder erhalten

Nachdem wir den Fehler korrigierten dauerte es ungefähr eine Woche bis Google den alten Zustand wieder herstellte. Die entsprechenden Seiten erhielten ihre ursprünglichen Positionen in den Suchergebnissen und generieren in der Zwischenzeit wieder dieselbe Anzahl an Besuchern. Zudem zeigte uns dieses Beispiel, wenn es zu Fehlern bei der Umstellung von Websiten kommt und man die Fehler schnell korrigiert, wird man von Google deswegen nicht bestraft.

Unser Fazit aus der Umstellung

In der Zwischenzeit haben wir bei allen von uns betreuten Webseiten einen Report über Google Analytics eingerichtet, der uns benachrichtigt, wenn es wieder einmal zu Besuchereinbrüchen auf den Websiten kommen sollte. So etwas kann aus verschiedenen Gründen immer wieder mal geschehen. Auf eine Benachrichtigung durch die Google Webmastertools setzen wir nicht mehr primär. Google scheint diese erst zu verschicken wenn es nach unserer Meinung bereits zu spät ist.