1. Platz in den Google-Suchergebnissen für 399 Euro

Es ist einfach unglaublich, doch vor wenigen Minuten erhielt ich einen Anruf von einem „seriösen“ Unternehmen. Man fragte mich inwieweit ich Google AdWords kenne. Nachdem ich der netten Dame am Telefon erklärte, ich kenne mich mit AdWords schon einigermaßen aus, stockte sie, jedoch hielt ich das Gespräch am Laufen, denn ich war interessiert was man mir so Tolles anbieten würde. Das anschließende Angebot konnte nicht überraschender für mich sein. Mein Atem stockte und ich glaubte mich im falschen Film vorzufinden. Laut der Aussage der Dame am Telefon, manipuliert Google die eigenen Suchergebnisse.

Neues Werbeprogramm von Google

Ich konnte es eigentlich nicht fassen, denn das Angebot dürfte für jedes Unternehmen verlockend sein. Für 399 Euro im Jahr, versprach mir die Dame am Telefon, könnte man mir garantieren, dass ich mit bestimmten vorgegebenen Suchwörtern auf den ersten Platz der Google Suchergebnisse landen würde. Auf meine Nachfrage von wem dieses Programm initiiert wurde, erklärte die Dame mir, Google selber stelle diese Option seit dem Januar 2010 ihren Kunden zur Verfügung. Das Unternehmen in dem sie tätig ist, wäre einer der Auserwählten, welche das Programm als Erstes auf den Markt anbieten würden. Natürlich wurde ich skeptisch und fragte nach.

Werbung ohne Kennzeichung

Man erklärte mir, Google möchte ihren Kunden einen weiteren Service anbieten. Man fand heraus, die Klicks auf den Werbelinks auf der rechten Seite und der oberen Seite, währen nicht so effektiv wie die Klicks in den Suchergebnissen. Diese Aussage stimmt, denn laut weiteren Informationen, sollen gerade einmal 15 Prozent der Nutzer auf einen Werbelink klicken. Deswegen gibt es jetzt von Google diese Jahrespauschale. Das heißt, egal wie viele Klicks auf die Werbung erfolgen, man bezahlt nur einen Festpreis und der läge bei 399 Euro. Es interessierte mich, was ich mir unter dieser neuen Anzeigenmöglichkeit von Google vorstellen müsste und ich bat die Dame, mir ein Beispiel zu zeigen. Zum Glück saß ich vor dem Rechner und googlete los.

Ein unglaubwürdiges Beispiel

Das erste Beispiel war der Suchbegriff „brautmoden“ mit dem sie mir erklärte, die ersten Links in der linken Spalte oben, die farblich unterlegt sind, wären Anzeigen. Damit erzählte mir nichts Neues. Was mich jedoch interessierte, wie sah dieses neue Leistungspaket von Google aus. Dazu bat sie mich die Suchbegriffe „chauffeurs hannover“ einzugeben. Zum Beginn verschrieb ich mich und gab statt Chauffeurs nur Chauffeur ein, ohne das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Nachdem ich den Fehler korrigierte, wies sie mich auf den Googlemaps Hinweis und den ersten Link zu der Firma „chauffeurs.de“ hin. So sehe das Ergebnis aus, welches Google jetzt seinen Kunden anbietet. Ich staunte nicht schlecht. Auf meine Frage, warum der Link denn nicht als Werbelink markiert ist, sagte sie mir noch einmal ausdrücklich, die Werbelinks gibt es weiterhin von Google, doch mit diesem Paket wird die Werbung nicht mehr ausgewiesen. Man kann jetzt wählen ob man an der ersten oder vierten Stelle erscheinen möchte. Die restlichen Links sind keine Werbelinks.

Mein Meinung dazu – Stand 2014

Ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass Google die organischen Suchen zu Gunsten von Werbepartnern manipuliert. Dies widerspräche der Philosophie aber auch dem Suchalgorithmus von Google. Google versucht immer noch dem Suchenden ein relevantes Ergebnis zu liefern.

Autor: Ronny Siegel

Hi, ich bin Ronny, einer von den beiden Geschäftsführern und Inhabern der Conversion Junkies. Ich beschäftige mich vor allem mit Inhalten (Content) und wie man diese verbessern kann. Zudem kenne ich mich sehr gut mit AdWords aus und finde dort immer neue Infos, die mir auch bei den Inhalten helfen. Und ich bin der Meinung, nichts ist besser als zu testen, weswegen ich mir bei den Inhalten und den AdWords Anzeigen auch das Nutzerverhalten gerne ansehe und auswerte. Wenn Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, posten Sie die Frage bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzbedingungen)